Wöginger: Pflege-Paket zeigt soziale Handschrift der Bundesregierung

Die Pflegereform ist ein großes Paket und ein großer Wurf, so der Klubobmann und Sozialsprecher im ÖVP-Parlamentsklub sowie Schärdinger ÖVP-Bezirksparteiobmann August Wöginger. „Wir zollen damit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Pflegebereich, die vor allem auch in der Pandemie große Herausforderungen zu bewältigen hatten, sowie den pflegenden Angehörigen Anerkennung für ihre wichtige Arbeit. Das Paket umfasst insgesamt über 20 Maßnahmen mit einem Volumen von einer Milliarde Euro bis zum Ende der Gesetzgebungsperiode für den Pflegeberuf, die Ausbildung sowie für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige.

 

So stellt der Bund zur Attraktivierung des Pflegeberufs unter anderem bis Ende 2023 insgesamt 520 Millionen Euro für die Erhöhung der Gehälter von in der Pflege Beschäftigten zur Verfügung. „Einerseits muss das Geld stimmen, aber auch die Erholung ist ein wichtiger Aspekt“, hob Wöginger hervor, dass für das Pflegepersonal eine zusätzliche Urlaubswoche ab dem 43. Geburtstag eingeführt werde, unabhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit.

 

Ein weiterer Bereich betrifft die Ausbildung. „Wir implementieren die Pflegelehre mit Pilotprojekten, die beispielsweise auch in Oberösterreich möglich sind.“ Wer seine erste Ausbildung in einem Pflegeberuf macht, erhält zudem mindestens 600 Euro pro Monat bzw. pro Praktikumsmonat. Für Umsteigerinnen und Umsteiger, die aus einem anderen Beruf in die Pflege wechseln, sowie für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger gibt es während einer vom AMS geförderten Ausbildung ein Pflegestipendium von mindestens 1.400 Euro pro Monat. Erleichterungen gibt es weiters bei der Nostrifizierung.

 

„Auch die pflegenden Angehörigen leisten einen unverzichtbaren Beitrag in unserer Gesellschaft.“ Im Innviertel würden beispielswiese mehr als 80 Prozent der Pflegegeldbezieher zuhause betreut, auch hier „setzen wir einen Schwerpunkt“, so der oberösterreichische Mandatar. Ab der vierten Pflegestufe wird es ab 2023 beispielsweise einen Angehörigenbonus von 1.500 Euro für jene Personen geben, die den Großteil der Pflege leisten und dafür selbst- oder weiterversichert sind.

 

„Pflege geht uns alle an“, zeigte sich Wöginger erfreut, dass man diese eine Milliarde auf den Weg bringen konnte. „Das Paket ist wichtig und zeigt die soziale Handschrift der Regierung.“

 

_UN_9689.jpg
Bezirksparteiobmann KO August Wöginger